Mobile menu

Gartenbauverein

Der Gartenbauverein Kinsau e.V. stellt sich vor

Der Verein wurde am 16. Okt. 1938 auf Initiative von Josef Ficht! (Doreser) gegründet.
Zu den 26 Gründungsmitgliedern kamen bis zum Jahresende 1938 weitere 14 dazu. Am 19. Okt. 2013 konnten wir das 75-jährige Bestehen feiern.
Der Beitrag wurde nach der Anzahl der Obstbäume berechnet. Bis zu 10 Bäumen war eine RM, was aktuell etwa 4,51 € entspräche, zu entrichten, darüber hinaus 1,50 RM (ca. 6,75 €). Sehr viel mehr mit 7 € verlangen wir heute auch noch nicht.
Seit August 2012 dürfen wir uns "eingetragener Verein" nennen, auch die Gemeinnützigkeit wurde uns zuerkannt.



Aktuell haben wir 181 Mitglieder

Vorstandschaft Gartenbauverein Kinsau

 1. Vorstand Sonja Fichtl,
Gartenweg 10,
Tel.: 831
2. Vorstand Sigrid Fastner
Kassier Hennriette Osterried
Schriftführer Elisabeth Fischer
Beisitzer Ursula Strobel, 
Anne Stamm,
Erna Meyer,
Bernhard Schilcher


 



Mit einem Vorstandswechsel bekam der Verein 1991 eine andere Gewichtung. Neben dem Obstanbau gewann der Gemüseanbau an Bedeutung. Seit die Frauen am Ruder sind, ändern sich die Themen der Veranstaltungen.
Dabei wird auch der kulturelle Bereich mit einbezogen. Das Hauptaugenmerk aber richtet sich auf die rein gärtnerischen Themen wie Obstbaumschnittkurse, Schädlingsbekämpfung im Hausgarten, Kräuter in ihrer Vielfalt und Verwendung, Gärtnern ohne Torf, das richtige Gießen oder das Gärtnern im fortgeschrittenen Alter usw. Dazu kommen Besichtigungsfahrten zu sehenswerten Gärten.

Der Verein stellt sich folgenden Aufgaben:

  • Gärtnerisches Wissen weitergeben
  • Kurse abhalten
  • Natur- und Landschaftsschutz
  • Geselligkeit pflegen


Gartenbauverein Kinsau e.V., die Vorstandschaft



Infoblatt Gartenbauverein JAHRESPROGRAMM 2017   PDF


17.Oktober 2016
Kirchweih-Hoagart / Schützenheim

  • Kirchweihmontag_Kinsau_14
  • Kirchweihmontag_Kinsau_15
  • Kirchweihmontag_Kinsau_9
  • Kuchenbüffet_1
  • vollbesetzt

1.Oktober 2016
Herbst-Singen und Musizieren

Das vom Gartenbauverein nach langen Jahren erstmalig wieder veranstaltete Musizieren und Herbstsingen stieß auf ungeahnte Resonanz. Um die 160 Zuhörer drängten in die Mehrzweckhalle. Zum Auftakt spielte die Dreiecksmusi fetzige Weisen und brachte damit den Saal in Stimmung. Gekonnt und humorvoll führte Toni Draxl als Moderator durch den Abend, wusste aber auch der Zither sanfte Töne zu entlocken  beim Lechroaner Zithertrio und das Flügelhorn zu blasen bei der Epfacher Tanzlmusi. Die Geschwister Kölbl warteten mit frischem und kessem Gesang auf; mehr die volkstümliche und Schlagerseite belegten die Lechroaner Spitzbuam. Wie alle anderern erntete der Chor Cantamus unter der Leitung von Renate Breitschädel reichen und verdienten Applaus. Bei nahezu vier Stunden Programm war für jeden Geschmack was dabei, der Abend darf mit Fug und Recht als gelungen betrachtet werden.

herbs singen gartenbauverein


 25. April 2015
Bau von Nistgelegenheiten für Nutzinsekten